Wir verwendet Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu.
OK
ico 0800-REIFEN
  • 0
  • 1
  • Häufig gestellte Fragen

    1. Was ist das EU-Reifenlabel?
    2. Für welche Länder gilt das EU-Reifenlabel?
    3. Wer zertifiziert die Reifen?
    4. Wo werden die Label-Informationen zu meinem Reifen veröffentlicht/dargestellt?
    5. Welche alternativen Bewertungsmöglichkeiten für Reifen gibt es neben dem EU-Reifenlabel?
    1. Was ist das EU-Reifenlabel?

      Ab 1. November 2012 müssen alle im Handel erhältlichen Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 produziert werden, mit den im EU-Reifenlabel vorgegebenen Kriterien zu Rollwiderstand, Nasshaftung und Geräuschemission ausgezeichnet werden. Bindend ist die Verordnung zum EU-Reifenlabel für alle EU-Mitgliedstaaten. Sie gilt für alle Pkw-, Llkw- und Lkw-Reifen (Klassen C1, C2 und C3).

      Ziel des Reifenlabels ist es, Verbrauchern in der EU bessere Informationen über Sicherheit und umweltrelevante Eigenschaften eines Reifens zu liefern. Das Reifenlabel soll dem Verbraucher als aktive Entscheidungshilfe dienen.
      Das EU-Reifenlabel wird, ähnlich wie bereits bei der Klassifizierung von Elektrogeräten wie Kühlschränken und Waschmaschinen bekannt, u.a. durch Farbcodes beginnend mit der besten (grüne Kategorie - -) bis zur schlechtesten Leistung (rote Kategorie -G-).

    2. Für welche Länder gilt das EU-Reifenlabel?

      Wie jede Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats der Europäischen Union ist auch die Verordnung Nr. 1222/2009 zum EU-Reifenlabel in allen EU-Mitgliedstaaten bindend und identisch.

    3. Wer zertifiziert die Reifen?

      Die Reifenhersteller werden ihre Produkte selbst anhand der festgelegten Kriterien für das EU-Reifen-Label zertifizieren. Dabei wird jedes Reifenmodell und jede Größe einzeln getestet, klassifiziert und dann zertifiziert.

    4. Wo werden die Label-Informationen zu meinem Reifen veröffentlicht/dargestellt?

      ReifenDirekt.at informiert Sie in der Detailansicht jedes betroffenen Artikels über die zugehörigen Klassifizierungen im Rahmen des EU-Reifenlabels. Die Kennzeichnung erfolgt auf Artikelebene, das heißt jeder Artikel bekommt ein eigenes Label. Zusätzlich werden die jeweiligen Angaben auf der oder begleitend zur Rechnung versandt.

    5. Welche alternativen Bewertungsmöglichkeiten für Reifen gibt es neben dem EU-Reifenlabel?

      Das neu geschaffene Label informiert den Kunden über die drei wichtigen Kriterien Rollwiderstand, Nasshaftung und Geräuschemission. Jedoch gibt es weitere wichtige, sicherheitsrelevante Produkteigenschaften, die bei der Wahl neuer Reifen beachten werden sollten.

      Diese sind z.B. Aquaplaningeigenschaften, Fahrstabilität, Lebensdauer, Bremseigenschaften auf trockener und nasser Fahrbahn sowie Verhalten bei winterlichen Bedingungen.

      Hersteller weisen darauf hin, dass das Reifenlabel nicht als Ersatz für die vertiefenden Informationen gelten kann, die bspw. aus Tests von Fachzeitschriften hervorgehen.

      So biete das Reifenlabel für Winterreifen bspw. nur eine eingeschränkte Aussagekraft, da Wintereigenschaften nicht abgebildet werden.

      Von Automobilfachzeitschriften durchgeführte Reifentests bleiben weiterhin ein wichtiges Informationsmedium für Endverbraucher, da diese statt der auf dem Label gezeigten 3 Kriterien bis zu 11 weitere, sicherheitsrelevante Produkteigenschaften testen.

      Im Internet finden Sie unter www.reifentest.com die große internationale und unabhängige Verbraucherplattform für die Beurteilung von Reifen im normalen Straßenverkehr. Hier haben Autofahrer ihre Reifen im Alltag getestet und bewertet.

    ReifenDirekt.at Ein Angebot der Delticom AG 101
    x