Wir verwenden Cookie-Hinweis. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu.
OK
Bestellstatus x
Abmelden

Island Rundreise Tipps- zwischen unendlichen Weiten und entspanntem Großstadtleben

Island ist ein Land voller Geheimnisse. Hier, wo die Trolle zu Hause sind und die Natur beeindruckende Sehenswürdigkeiten geschaffen hat, gibt es viel zu erleben. Weitläufige Gletscher, Wasserfälle und Vulkane prägen das Bild. Einmal mittendrin sein - dieser Traum wurde für die Gewinner von der großen Online-Ausschreibung wahr. Der Reifenhersteller Continental sowie ReifenDirekt.at haben Island als ein Ziel gewählt, das mit seinen besonderen Facetten zu überzeugen weiß.

Continental Logo
ReifenDirekt.at

Erfahren Sie hier, welche Stationen bei der Reise angefahren wurden und was die Teilnehmer alles vor Ort erleben durften.

Das Island Travel-Logbuch

Tag 1 - Die Anreise

Schon der erste Tag der Reise war besonders aufregend, denn hier dürfen sich die Teilnehmer am Icelandair-Schalter in FRA in aller Ruhe kennenlernen. Die Gruppe besteht aus 15 Personen, 9 Teilnehmer sind von hier aus geflogen. Das Kennenlernen mit den weiteren fünf Teilnehmern muss bis Reykjavik warten. Zusammen gibt es erst einmal einen Snack und einen Kaffee. Es werden spannende Informationen ausgetauscht und über Erwartungen in Bezug auf Island gesprochen. Endlich geht es los. Vor Ort wartet schon der lokale Guide auf die Abenteurer. Vom Flughafen aus bringt ein Bus die Gruppe nach Reykjavik. Er fährt vorbei an großen Lavafeldern, die bereits jetzt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Hotel wird die Gruppe in Empfang genommen, es gibt eine kleine Begrüßungsrunde, man lernt die restlichen Teilnehmer kennen. Das funktioniert besonders gut in der Skybar des Hotels, die einen beeindruckenden Blick auf die Küste und die Oper der Stadt zu bieten hat.

Island Anreise

Tag 2 - Der Ausflug nach Hvolsvöller

Auch wenn am zweiten Tag der Reise das Wetter sich nicht von seiner besten Seite zeigt, kann dies die Abenteuerlust nicht abschwächen. Vom Hotel aus geht es mit den Land Rover Discovery Fahrzeugen auf zur ersten Tour. Die Teilnehmer in den einzelnen Fahrzeugen können sich über Walkie Talkie verständigen. Insgesamt sind es sechs Land Rover. Begleitet wird die Gruppe von zwei Defendern, in denen die Guides mit dabei sind. Von Reykjavik geht es nach Hvolsvöller. Von der Straße geht es nun in die Highlands hinein. In diesem Moment eröffnet sich das erste Mal der beeindruckende Blick auf die Weite, die Island zu bieten hat. Mit den Fahrzeugen geht es über einen Fluss, das Abenteuer beginnt also bereits nass. Die Instrukteure helfen den Teilnehmern dabei, diese Aufgabe zu meistern, denn die Fahrzeuge müssen durch die Flussspur gelenkt werden. Die Strecke führt weiter durch die unberührte Natur und bietet die Möglichkeit, die Fahrzeuge an ihre Grenzen zu bringen. Am Ziel angekommen ist die Hoffnung groß, einen Blick auf die Nordlichter zu erhaschen. Aber auch wenn das Glück den Teilnehmern heute nicht hold ist, war es ein beeindruckender Tag.

Fahrt zum Gletscher

Tag 3 - Offroad auf zum großen Geysir

Auch wenn der Himmel voller Wolken hängt und es ein wenig neblig ist, sind alle gespannt, wie der Tag heute wohl wird. Der erste Teil der Strecke wird noch auf einer asphaltierten Straße zurückgelegt. Bald geht es jedoch in den Offroad-Bereich. Die Tour führt mit den beeindruckenden Discovery-Fahrzeugen durch die Flüsse, auf der Mælifellssandur Piste vorbei am Myrdalsjökull, einem Plateaugletscher, der eine Fläche von rund 600 qkm aufweist. Das erste Ziel ist die Landmannalaugar. Die Hochebene ist ein beliebter Ausflugsort für Camper, die von hier aus die Natur erkunden möchten.

Fahrt zum Gletscher_3

Die Wolken sind verschwunden, der Himmel erstrahlt in einem beeindruckenden Blau. Einige der Teilnehmer freuen sich jetzt auf ein Bad in den heißen Quellen, die immerhin Temperaturen von bis zu 100 Grad erreichen können. Anschließend geht es zu Fuß eine kleine Erhöhung nach oben. Es eröffnet sich ein atemberaubender Blick über die Hochebene. Vor dieser Kulisse gibt es einen kleinen Snack, bevor der Weg weiter über den Lavasand führt, immer Haukadalur vor Augen. Hier befindet sich die bekannteste Geothermalregion, die Island zu bieten hat. Der Strokkur ist der einzige Geysir, der noch aktiv ist in Island. In Abständen von wenigen Minuten entlässt er eine Fontäne mit einer Höhe von bis zu 20 m aus seinem Schlund.

Bereits dieses Erlebnis ist beeindruckend, doch es kommt noch besser. Der Weg führt zum Gulffoss-Wasserfall, einer der Island Rundreise Tipps, der in einer Tour nicht fehlen darf. Was die Natur hier erschaffen hat, ist wirklich beeindruckend. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Gulfoss Hotel, wo der Tag bei einem guten Essen ausklingt.

Gulffoss-Wasserfall

Tag 4 - Die Fahrt zum Gletscher von Langjökull

Die Teilnehmer sind aufgeregt, denn heute geht es zum Langjökull Gletscher. Es handelt sich dabei um den zweitgrößten Gletscher, der in Island zu finden ist. Mit den Fahrzeugen geht es direkt am Langjökull entlang, bis zu einer Pause. Hier können die Teilnehmer eine Wanderung über den Gletscher starten. Erst bei dem Fußmarsch wird so richtig deutlich, wie sehr sich das blaue Gletschereis und die schwarzen Gletscherzungen farblich unterscheiden.

Fahrt zum Gletscher_2

Nach der Tour führt das Fahrabenteuer durch tiefen Schlamm und die Abenteurer stellen fest, was die Fahrzeuge wirklich leisten können. Das Ziel ist Borgarbyggo, eine kleine Gemeinde, die sich in Vesturland befindet. Nicht weit entfernt ist übrigens der Hafnarfjall, ein Vulkan, der heute bereits erkaltet ist.

Ewiges Eis

Tag 5 - Ewiges Eis, Natur und Großstadtleben

Auch am fünften Tag sind die Lavafelder allgegenwärtig und haben nichts von ihrer Schönheit verloren. Der dunkle Sand taucht die Welt in ein schummriges Licht, die Wüste reicht bis an den Horizont heran. Noch einmal geht es ab von der Straße hinein in die Natur. Der Weg führt zum Nationalpark Pingvellir. Der Park ist rund 40 km von Reykjavik entfernt und liegt am Ufer vom Þingvallavatn. Dieser Ort hat eine wichtige Bedeutung für die geologische Entwicklung. Die eurasische sowie die amerikanische tektonische Platte liegen hier beieinander, bewegen sich jedoch voneinander weg. Das Ergebnis sind tiefe Spalten im Fels. Man kann entlang der Spalten spazieren gehen und sich ein Bild von den Entwicklungen machen. Die Gruppe macht eine Pause und genießt frischen Skyr. Der typisch isländische Quark ist besonders reich an Eiweiß.

Ausflug nach Hvolsvöller

Anschließend geht es zurück in die Hauptstadt und heute steht eine Besichtigung vom Zentrum an. Denn auch Reykjavik braucht sich nicht verstecken. Der Abschluss des Trips ist ein Gericht mit vier Gängen, bei dem isländische Speisen auf den Tisch kommen.

Tag 6 - Abschied von Island

Der letzte Tag ist angebrochen und bereits um 04:30 Uhr treffen sich die Teilnehmer für die Rückreise. Die letzten Tage haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen und jeder hängt seinen Gedanken nach. Am Flughafen wird es dann Zeit, sich zu verabschieden, denn fünf Teilnehmer starten von Reykjavik direkt wieder nach Hause. Fünf gemeinsame Tage in Island haben zusammengeschweißt. Kein Wunder also, dass die Teilnehmer gerne in Kontakt bleiben möchten. Zu zehnt geht es zurück nach Frankfurt, der letzte Teil der Reise, wo sich noch einmal über die Erlebnisse ausgetauscht werden kann. Von hier aus geht für jeden Einzelnen die Reise weiter zurück nach Hause.

Abschied

Die Teilnehmer waren beeindruckt von den Erlebnissen, die Island für sie bereitgehalten hat. Island Rundreise Tipps haben Interessierte vielleicht schon häufiger gelesen. Mittendrin zu sein als Teil von einem Team, ist jedoch ein unvergessliches Erlebnis. Dabei dürfte nicht nur die Reise selbst lange im Gedächtnis bleiben. Es hat nicht lange gedauert, bis die Gruppe zu einer Familie zusammengewachsen war. Sechs Tage haben die 15 Menschen aus 15 Ländern so zusammengeschweißt, dass sie auch nach der Island Rundreise in Kontakt bleiben möchten und dafür Facebook mit einer eigenen Gruppe nutzen.

Der Start für die Island Rundreise war Shopping im Internet. Alle Gewinner haben eines gemeinsam: Sie haben online Reifen bestellt. Gemeinsam mit Continental und ReifenDirekt.at wurde ein Gewinnspiel ins Leben gerufen, bei dem die Gewinner erleben durften, wie Offroad inmitten der rauen Natur wirklich funktioniert. Die Teilnahme am Gewinnspiel war beeindruckend und für die Gewinner ist ein lang gehegter Traum wahrgeworden.

Persönliche Eindrücke der Teilnehmer

„Sagenhafte Landschaften, eine sehr nette Gruppe und tolle Land Rover Discovery-Fahrzeuge haben die Reise zu einem großartigen Abenteuer gemacht" lautet das Fazit von Victor J. C. aus Spanien.

Mirena T. aus Italien bedankt sich für die tolle Erfahrung: „Es war ein rundum gelungenes, fantastisches Abenteuer."

Edvard C. aus Frankreich ergänzt: „Danke an ReifenDirekt.at und Continental für die wundervolle Reise nach Island und die Land Rover Experience. Es war großartig!"

Nach oben

^